Reinige dein Fahrrad – es wird dir danken

Einige wenige Tipps, wie Du dein Fahrrad am besten putzen kannst.
Kopiert!
INHALT

Reinigung & Pflege

Es ist wichtig, ein Fahrrad sauber zu halten, wenn Du willst, dass es lange hält und reibungslos fährt. Ganz zu schweigen davon, dass es viel mehr Spaß macht, mit einem sauberen Fahrrad zu fahren. Auch jede Werkstatt wird bei einem gepflegten Fahrrad deutlich mehr Hingabe walten lassen als bei einer lieblosen Rostlaube.


Zunächst benötigst Du einige Utensilien. Du benötigen etwas Platz, im Idealfall sogar einen Fahrradständer oder Reparaturständer, einen Satz metrischer Inbusschlüssel, einen kleinen Kreuzschlitzschraubendreher, einen sauberen Lappen oder Schwamm, eine Zahnbürste (vorzugsweise eine alte) und etwas Kettenfett.


Wenn dein Fahrrad mit Schnellspannernaben ausgestattet ist, kannst Du die Räder einfach abnehmen und beiseite legen. Wenn dein Fahrrad über Schraubnaben verfügt, müssen Sie die Achsmuttern mit einem Schraubenschlüssel oder Inbusschlüssel entfernen. In der Regel benötigst Du für die Achsen einen 15er Sechskannt-Schlüssel. Sobald die Räder abgenommen sind, kannst Du mit dem Putzen des Fahrradrahmens beginnen.


Unterziehe deinem Fahrrad einer gründlichen Sichtprüfung. Achte auf offensichtliche Anzeichen von Schäden oder Schmutzablagerungen. Beginne damit, den Rahmen mit einem Lappen oder Schwamm abzuwischen. Achte besonders auf die Bereiche, in denen sich besonders viel Schmutz ansammelt, wie z. B. die Kettenstrebe und das Tretlager. Reinige den Rahmen, die Gabeln und die Komponenten mit deinem Tuch und etwas Seifenwasser. Hartnäckigen Schmutz kannst Du mit der Zahnbürste und etwas Bremsenreiniger lösen und abschrubben. Möchtest Du dabei noch etwas offensiver vorgehen, kannst Du etwas handelsübliches Feuerzeug-Benzin auf dein Tuch geben. Die Fahrrad-Kette sollte vom Benzin jedoch verschont bleiben. Dafür freut sich die Kette über einige wenige Tropfen Ketten-Öl.


Der Geheimtipp für alle Metall-Oberflächen ist Stahlwolle. Nicht die Stahlwolle, mit der Du Töpfe schrubbst, sondern 000-Stahlwolle. 000-Stahlwolle ist sehr fein und ist zur Reinigung und Politur von Oberflächen aus Metall wunderbar geeignet. Abschließend kannst Du Metall-Flächen noch mit Chrom-Putz polieren und schon strahlt dein Fahrrad sauberer als im Auslieferungszustand.


Als Nächstes kannst Du die Fahrrad Kette reinigen. Sprühe dazu das Entfettungsmittel auf die Kette und lasse es einige Minuten einwirken. Wische dann mit dem Lappen das Entfettungsmittel und den gelösten Schmutz ab. Zum Schluss schmierst Du die Kette mit Kettenöl wieder ein wenig ein.

Jetzt, wo Rahmen und Kette sauber sind, kannst Du dich den Rädern zuwenden. Sprühe den Entfetter zunächst auf die Felgen und Speichen und lasse ihn ein paar Minuten einwirken. Wische dann das Entfettungsmittel und den gelösten Schmutz mit einem sauberen Lappen ab.


Wenn deine Felgen besonders schmutzig sind, musst Du sie eventuell mit einer Bürste oder 000-Stahlwolle abschrubben. Eine alte Zahnbürste eignet sich auch gut dafür. Sobald die Felgen sauber sind, kannst Du zu den Reifen übergehen. Wische die Reifen mit dem Lappen ab und achte darauf, dass auch Schmutz und Ablagerungen entfernt werden, die sich in der Lauffläche festgesetzt haben könnten.

Jetzt, wo Rahmen, Kette und Räder sauber sind, kannst Du die Räder wieder anbringen (falls sie abgenommen wurden) und dein sauberes Fahrrad genießen!


Überprüfe das Fahrrad ein letztes Mal, um sicherzustellen, dass auch nach dem Fahrrad putzen wieder alles einwandfrei funktioniert. Bei einer kurzen Probefahrt merkst Du schnell, wenn noch etwas lose sein sollte.

Lebensdauer

Die Lebensdauer eines Fahrrads hängt maßgeblich davon ab, wie gut es gepflegt wird. Bei ordnungsgemäßer Wartung und Pflege kann ein Fahrrad entspannt mehr als 30 Jahre lang halten. Dies hängt jedoch von der Art des Fahrrads, der Art der Nutzung und der Instandhaltung ab. Mountainbikes und BMX-Räder haben zum Beispiel eine kürzere Lebensdauer als Rennräder, weil sie stärker beansprucht werden. Auch Fahrräder, die häufiger ungeschützt im Außenbereich stehen, haben in der Regel eine kürzere Lebensdauer als Fahrräder, die regelmäßiger gepflegt werden.


Es gibt mehrere Faktoren, die die Lebensdauer deines Fahrrads beeinflussen. Dazu gehören die Art des Fahrrads, die Qualität des Fahrrads, wie oft es gefahren wird und wie gut es gepflegt wird. Um die Lebensdauer eines Fahrrads zu verlängern, ist eine ordnungsgemäße Wartung unerlässlich. Regelmäßiges Reinigen und Schmieren von Kette, Schaltung und Lagern kann helfen, Verschleiß zu vermeiden. Der Austausch verschlissener Teile wie Reifen und Bremsen kann ebenfalls dazu beitragen, ein Fahrrad in gutem Zustand zu halten.


Die Art des Fahrrads spielt eine Rolle für die Lebensdauer. Ein Rennrad hält regelmäßig länger als ein BMX-Rad, weil es nicht der gleichen Art von Verschleiß und Belastung ausgesetzt ist. Ein Mountainbike ist stabiler, für stärkere Beanspruchung als ein Rennrad gebaut. Ob ein Mountainbike aber tatsächlich länger hält, steht und fällt stark mit der tatsächlichen Benutzung und Pflege.


Auch die Qualität der verbauten Komponenten und die Verarbeitungsqualität spielen eine Rolle. Ein Fahrrad mit hochwertigeren Komponenten, zum Beispiel von Shimano, SRAM oder Campagnolo hält länger als ein Fahrrad mit minderwertigen Komponenten.

Ein Fahrrad, das jeden Tag gefahren wird, wird nicht so lange halten wie ein Fahrrad, das nur am Wochenende gefahren wird. Das liegt daran, dass das tägliche Fahren das Fahrrad stärker beansprucht.  Allerdings können Fahrräder auch Stand-Schäden entwickeln, wenn sie zu lange im Keller oder in der Garage vergessen werden. Pflege und bewege dein Fahrrad einfach in regelmäßigen Abständen und es wird dir lange Jahre und viele Kilometer einen treuen Dienst erweisen.


Wenn ein Fahrrad das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat, kann es recycelt oder an ein örtliches Fahrradgeschäft oder eine Wohltätigkeitsorganisation gespendet werden.

Teilen

Auch interessant

Kaufe und verkaufe
dein Fahrrad bei cycle.de!