Das sind Fahrrad Scheibenbremsen

Scheibenbremsen gibt es seit dem späten 19. Jahrhundert, aber erst seit den 1970er Jahren werden sie in an Fahrrädern eingesetzt. Jetzt sind sie nicht mehr wegzudenken.
Kopiert!
INHALT

Die Geschichte der Scheibenbremse am Fahrrad

Die Ur-Versionen der Scheibenbremsen aus der Jahrhundert-Wende wurden noch mit einem Hebel am Lenker betätigt, der eine Metallscheibe gegen das Rad drückte. Ja, nicht wirklich sinnvoll. Diese Bremsen waren nicht sehr effektiv und wurden schnell durch Stempelbremsen ersetzt, bei denen der Bremsbelag mit einem Lenkerhebel direkt von oben auf den Reifen gedrückt wurden.


Durch die Weiterentwicklung der Fertigungs-Techniken, Erfahrung aus der Auto-Industrie und dem veränderten Anforderungs-Profil von Fahrten auf dem Fahrrad wurden Scheibenbremsen in den 1980er und 1990er Jahren immer häufiger eingesetzt. Vor allem, da sie für Mountainbikes in den harten Bedingungen im Gelände besser geeignet waren. Sie setzten sich nach und nach durch und sind heute der Standard-Bremstyp bei den allermeisten hochwertigen Sport-Fahrrädern.


Scheibenbremsen bieten einige Vorteile gegenüber Felgenbremsen. Sie sind bei nassem Wetter effektiver, da sie sich weniger leicht mit Schlamm und Wasser zusetzen. Sie sind auch leistungsfähiger, was bedeutet, dass sie einen kürzeren Bremsweg bieten können. Einer der Hauptnachteile von Scheibenbremsen ist, dass sie teurer sind als Felgenbremsen.


Scheibenbremsen sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil des modernen Fahrrads und haben seit ihren Anfängen einen langen Weg zurückgelegt. Das Team von cycle.de vermutet, dass Scheibenbremsen mit fortschreitender Entwicklung in den kommenden Jahren immer häufiger eingesetzt und immer beliebter werden. Das sind die Gründe:


1. Scheibenbremsen bieten mehr Bremskraft als Felgenbremsen. Das liegt daran, dass die Bremsbeläge direkt auf die Metallscheibe greifen, die isoliert am Rad befestigt ist, und nicht an der Felge bremst. Das bedeutet, dass Du mehr Kraft auf die Bremsbeläge ausüben kannst, ohne dir Sorgen um die Felge zu machen. Zum anderen erfolgt die Übertragung der Bremskraft nicht über einen flexiblen Bowdenzug, sondern über unflexibles Hydraulik-Öl.


2. Sie sind weniger anfällig für Schlamm und Wasser. Eine Scheibenbremse sitzt zwar tiefer als eine Felgenbremse, aber die Bremsscheibe kommt nicht in Kontakt mit dem Dreck der Straße, die sich an der Flanke einer Felge ansammelt.


3. Sie halten länger als die Beläge von Felgenbremsen. Die Metall-Legierungen von Scheibenbremsen sind einfach stabiler als gummierte Beläge. Das liegt daran, dass sich die Pads nicht so schnell abnutzen, wenn sie nicht in Kontakt mit dem Boden sind.


4. Sie sind sehr leicht und aerodynamisch. Das Gewicht der Felgenbremse selbst sorgt auch für nur geringe rotierende Masse am Fahrrad. Durch ihren schlanken Aufbau steht zudem nicht viel Material im Wind.


Scheibenbremsen haben aber auch ein paar Nachteile:


1. Sie sind teurer. Das liegt daran, dass sie mehr Teile benötigen und eine neuere Technologie sind. Da sich die Technologie jedoch verbessert hat, ist der Preis von Scheibenbremsen gesunken, sodass sie für den durchschnittlichen Fahrer erschwinglich geworden sind.


2. Sie sind nicht so weit verbreitet. Das bedeutet, dass es schwierig sein kann, Ersatzteile zu finden, wenn man sie braucht.


3. Sie können bei langen Abfahrten überhitzen. Das liegt daran, dass die Beläge an der Scheibe haften, was dazu führen kann, dass sich die Scheibe durch Reibung erhitzt. Wenn Du nicht aufpasst, kann dies dazu führen, dass die Beläge ungenau werden oder sogar Feuer fangen.


4. Sie können schwierig einzurichten sein. Das liegt daran, dass Du sicherstellen musst, dass die Beläge richtig parallel auf die Scheibe ausgerichtet sind. Wenn das nicht der Fall ist, können Scheibenbremsen laut quietschen oder dauerhaft reiben/bremsen. Der Abstand zwischen den Belägen und der Scheibe kann mit ein wenig Übung und Geschick mit einem Knopf oder einer Schraube haarfein eingestellt werden.


Scheibenbremsen sind für viele Radfahrer eine großartige Option, aber sie sind nicht für jeden geeignet. Wenn Du auf der Suche nach der bestmöglichen Leistung bist, sind sie eine ernsthafte Überlegung wert. Wenn Du jedoch nur ein überschaubares Budget zur Verfügung hast oder dir nicht sicher bist, ob Du mit der Wartung zurechtkommen wirst, sind klassische Felgenbremsen vielleicht die bessere Wahl.

Shimano Bremsbeläge

Shimano ist ein japanischer Konzern, der Fahrradkomponenten, Angelgeräte und Ruderausrüstung herstellt. Das Unternehmen wurde 1921 gegründet, und sein erstes Produkt war eine Dreigang-Nabenschaltung. Heute stellt Shimano eine breite Palette von Komponenten für Fahrräder her, darunter Antriebssysteme, Laufradsätze, Pedale und Schuhe.


Die Scheibenbremsen von Shimano gehören zu den beliebtesten auf dem Markt und werden von einer Vielzahl von Radfahrern verwendet, von Freizeitfahrern bis zu professionellen Rennfahrern. Scheibenbremsen bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Felgenbremsen, darunter eine gleichmäßigere Bremsleistung bei allen Wetterbedingungen und eine höhere Haltbarkeit.

Shimano bietet eine Reihe von Scheibenbremsoptionen für unterschiedliche Budgets und Fahrstile an. Die XTR und Dura-Ace-Bremsgruppen sind die Spitzenmodelle für Mountainbikes und Rennräder des Unternehmens.


Sie wurden bei den größten Radrennen der Welt erprobt und bieten dir eine hervorragende Brems-Leistung und Modulation. Für preisbewusste Fahrer bieten Shimanos 105-, Alivio- und Acera-Bremsen eine gute Leistung zu einem günstigen Preis.


Scheibenbremsen können entweder mechanisch oder hydraulisch ausgelöst werden. Die hydraulischen Scheibenbremsen von Shimano gehören zu den beliebtesten auf dem Markt und bieten die beste Leistung und Zuverlässigkeit. Allerdings sind sie auch teurer als die mechanische Shimano Bremsen.


Die Scheibenbremsen von Shimano sind mit einer Vielzahl von Laufradgrößen kompatibel, von traditionellen 26-Zoll und 28 Zoll Laufrädern bis hin zu den neuesten 27,5-Zoll- und 29-Zoll-Mountainbike-Laufrädern.

Egal, ob Du auf der Suche nach der ultimativen Leistung oder dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis bist, Shimano hat mit Sicherheit ein Modell, das zu dir und deinem Rad passt.

Magura Bremsbeläge

Magura ist ein deutsches Unternehmen, das Hochleistungs-Scheibenbremsen für Mountainbikes, Lastenräder und Trekking Fahrräder herstellt. Das Unternehmen wurde 1893 in der Schwäbischen Alb gegründet und hat seinen Hauptsitz in Bad Urach. Magura kann auf eine lange Firmengeschichte von Innovationen in der Fahrradindustrie zurückblicken.


Magura-Scheibenbremsen gehören zu den leistungsstärksten und zuverlässigsten auf dem Markt und werden von vielen professionellen Mountainbikern verwendet. Die Scheibenbremsen des Unternehmens sind sowohl in einer hydraulischen als auch in einer mechanischen Version erhältlich. Beide bieten eine hervorragende Leistung. Die hydraulischen Scheibenbremsen von Magura sind besonders hervorzuheben, da sie eine hervorragende Bremskraft und eine gute Dosierbarkeit bieten.


Die Scheibenbremsen von Magura sind sehr benutzerfreundlich und verfügen über einen einstellbaren Hebelweg und eine Anzeige für den Verschleiß des Bremsbelags. Die Scheibenbremsen von Magura sind außerdem kompatibel mit einer breiten Palette von Mountainbike-Laufrädern und -Reifen anderer Hersteller.


Wenn Du auf der Suche nach leistungsstarken, zuverlässigen und benutzerfreundlichen Scheibenbremsen für dein Mountainbike bist, dann sind Scheibenbremsen von Magura eine gute Wahl.


Teilen

Auch interessant

Kaufe und verkaufe
dein Fahrrad bei cycle.de!