E Bike Akku aufladen – So funktionierts

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie einfach Du deine Fahrradbatterie aufladen kannst.
Kopiert!
INHALT

Wenn dein Fahrrad einen Motor hat, dann sollte es auch über eine wiederaufladbare Batterie verfügen. Moderne Batterien können ungemein viel Energie speichern, aber auch die besten Fahrrad Akkus müssen irgendwann wieder aufgeladen werden.


Zunächst muss die Batterie ausfindig gemacht werden. Sie befindet sich wahrscheinlich unter auf oder integriert in das Unterrohr oder in unter dem Gepäckträger des Fahrrads. Sobald Du sie gefunden hast, baust Du sie einfach aus dem Fahrrad aus. In der Regel ist hierfür ein spezieller Sicherungs-Mechanismus zu überwinden, zum Beispiel durch einen speziellen Schlüssel für die Batterie.


Als Nächstes muss der Akku an ein Ladegerät angeschlossen werden. Die meisten Akkus haben einen Standard-USB-Anschluss, sodass Sie ein Handy-Ladegerät oder ein anderes USB-Ladegerät verwenden können. Achte am besten darauf, dass der Anschluss sauber ist und der Akku nicht draußen aufgeladen wird, um ihn vor Unwetter und Verunreinigungen zu schützen.


Sobald ein Akku korrekt an das zugehörige Ladegerät angeschlossen ist, beginnt er automatisch mit dem Aufladen. Verwende stets die Original-Lade-ausrüstung zum Aufladen deines Akkus. Bei den allermeisten Akkus informieren dich kleine LED-Leuchten über den Ladezustand und Lade-Fortschritt.


Wie lange es dauert, bis der Akku vollständig aufgeladen ist, variiert je nach Größe und Zustand des Akkus. Mit mehreren Stunden solltest Du auf jeden Fall rechnen. Ältere Akkus, die bereits mehrere Jahre in Betrieb sind, benötigen mehr Zeit zum Aufladen als fabrikneue Akkus. Präzisere Informationen findest Du in der Anleitung deines Akkus.


Der Akku muss nicht vollständig aufgeladen sein, um ihn wieder am Fahrrad anzubringen. Für den Akku ist es sogar vorteilhaft, wenn er nicht stets auf 100% aufgeladen wird. Ein Akku hat eine deutlich längere Lebenszeit, wenn Du ihn stets im Bereich zwischen 15 und 80% halten kannst. Eine sogenannte Tiefen-Entladung deines Akkus auf nahe 0% Akkuspannung solltest Du in jedem Fall vermeiden. Dies schädigt den Akku irreversibel.


Vergewissere dich, dass der Akku sicher eingerastet und montiert ist, bevor Du losfährst. Und das war's! Jetzt weißt Du, wie einfach Du deinen Fahrrad Akku wiederaufladen kannst.

Teilen

Auch interessant

Kaufe und verkaufe
dein Fahrrad bei cycle.de!