Die 4 Kostenpunkte eines Fahrrads

So wenig kostet ein Fahrrad im Unterhalt.
Kopiert!
INHALT

Es gibt viele kostengünstige und sogar kostenlose Möglichkeiten, sich mit dem Fahrrad in der Stadt fortzubewegen, aber es gibt auch einige kleine Kosten, die mit dem Besitz eines Fahrrads verbunden sind. Hier sind ein paar Dinge, die Du beachten solltest, wenn Du darüber nachdenkst, dein Fahrrad in ein Leben zu integrieren:


1. Das Fahrrad selbst. Natürlich müssen Sie auch die Kosten für das Fahrrad selbst einkalkulieren. Die Preise reichen von etwa 100 Euro für ein einfaches gebrauchtes Fahrrad bis zu mehreren Tausend Euro für ein hochwertiges neues Triathlon-Rennrad.


2. Wartung und Reparaturen. Obwohl Fahrräder im Vergleich zu Autos deutlich weniger reparaturanfällig sind, müssen sie dennoch regelmäßig gewartet werden. Du musst die Reifen aufpumpen, die Kette schmieren und die Bremsen regelmäßig überprüfen lassen. Möglicherweise musst Du auch von Zeit zu Zeit Teile ersetzen, z. B. verschlissene Bremsbeläge oder platte Reifen. Das Beste daran, das alles kostet dich fast nichts. Ja, fast nichts. Keine Versicherung, keinen TüV, keinen Sprit, keine Park-Gebühren. Fast wie im 7. Himmel.


3. Ausrüstung. Neben dem Fahrrad selbst kannst Du auch in etwas Grundausrüstung investieren, z. B. in einen Helm, Licht und ein Schloss.


4. Lagerung. Wenn Du keine Garage oder keinen Platz in deinem Zimmer hast, musst Du einen Platz finden, um dein Fahrrad sicher unterzustellen. Oder aber Du parkst einfach mit einem guten Schloss an den öffentlichen Fahrrad-Bügeln, die vermehrt entstehen und Auto-Parkplätze ersetzen.


Die Kosten für ein Fahrrad können je nach Ihren Bedürfnissen und Ihrem Lebensstil variieren. Mit ein wenig Planung kann es jedoch eine sehr erschwingliche und praktische Art sein, sich in der Stadt fortzubewegen.

Teilen

Auch interessant

Kaufe und verkaufe
dein Fahrrad bei cycle.de!