Mountainbikes

Filtern nach
Datum (absteigend)
Datum (absteigend)
Datum (aufsteigend)
Entfernung (absteigend)
Entfernung (aufsteigend)
Preis (absteigend)
Preis (aufsteigend)
Filter löschen
Datum (absteigend)
Datum (absteigend)
Datum (aufsteigend)
Entfernung (absteigend)
Entfernung (aufsteigend)
Preis (absteigend)
Preis (aufsteigend)

Mountainbike

Über die Stock & Stein, bergab und bergauf. Rock´n´Roll auf dem Rad. Das ist dein Fahrrad. Das ist dein Mountainbike.


Ein Mountainbikes, kurz „MTB“, ist ein Fahrradtyp, das für Fahrten im Gelände konzipiert ist. Mountainbikes sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten sehr populär geworden, und immer mehr Menschen haben diesen Sport für sich entdeckt. 

Mountainbiken ist eine großartige Möglichkeit, nach draußen zu gehen und die Landschaft zu genießen. Außerdem ist es ein großartiges Training. Eine gute Investition ist es sowieso. Sie sind langlebig und können auf einer Vielzahl von Terrains eingesetzt werden. Wenn Du auf der Suche nach einem neuen Hobby bist, ist Mountainbiken eine gute Option.


MTBs sind speziell für das Fahren in unwegsamem Gelände konzipiert und sind mit Merkmalen ausgestattet, die den Rahmen und die Räder widerstandsfähiger und die Fahrt auf unebenen Gelände leichter kontrollierbar machen als alle andere Arten von Fahrrädern. Wenn Du also viel im Gelände unterwegs bist oder vermehrt die Umwelt auf deinem Fahrrad erleben möchtest, ist ein Mountainbike eine gute Wahl.

Ausstattung

Mountainbikes haben in der Regel breitere Reifen als Rennräder, wodurch sie bereits besser auf dem Boden haften. Außerdem haben sie Federungssysteme, die Stöße von Unebenheiten auf dem Weg abfedern. Ebenfalls breit und ausladend aufgebaut sind die nahezu geraden Lenker von Mountainbikes, um eine gute Fahrkontrolle, auch bei geringeren Geschwindigkeiten bieten zu können. Moderne Mountainbikes sind mit Scheibenbremsen ausgestattet, die mehr Bremskraft bieten als herkömmliche Felgenbremsen, um Gefahren sicher ausweichen zu können. 


Praktisch jedes Mountainbikes verfügt über eine Gangschaltung, die es dir ermöglicht, das Rad in jedem noch so steilen Gelände effizient zu treten. Die Gang-Übersetzung und Kurbelblätter sind dementsprechend eher klein. Moderne Mountainbikes unterstützen dich als E Mountainbike dich auf deinem Trail sogar auf dem Weg nach oben.


Mountainbikes können natürlich auch auf Straßen in der Stadt gut bewegt werden. Zu beachten ist jedoch, dass, desto stärker das Fahrrad gefedert ist, umso weniger Vortrieb beim Treten auf die Straße übertragen wird. Ohne elektrische Unterstützung sind Mountainbikes auf glattem Asphalt somit etwas langsamer als herkömmliche Fahrräder und Rennräder. Genau deswegen kannst Du ein modernes Mountainbike auch mit elektrischer Unterstützung erwerben. Dank moderner Technik bringen diese Elektromotoren und Rahmen-Akkus nur noch wenige Kilos auf die Waage.


So gibt es heutzutage Mountainbikes in einer Vielzahl von Stilen und Designs. Es gibt Mountainbikes, die für den Rennsport, für Tricks oder für die einfache Fahrt durch die Landschaft konzipiert sind. Ganz gleich, was dein Fahrstil ist, bei cycle.de gibt es ein Mountainbike, das perfekt für Dich ist.

Mountainbike Federung

Je Nachdem, wie und wo dein Mountainbike gefedert ist, wird es benannt. Hast Du keine Federung, aber Platz für breite Reifen fährst Du ein altes Dirt Bike, Crossbike oder Gravel Bike.


Mit einer Federgabel vorne fährst Du ein Downhill bike, Hardtail, Enduro oder Trail Bike. Mit einer Federgabel vorne und einer Rahmenfederung fährst Du ein sogenanntes Fully.


Die verschiedene Arten von gefederten MTBs eignen sich für verschiedene Untergründe und Einsatzgebiete. Ohne Federung bist Du auf gerader Strecke schnell unterwegs. Dank Reifen mit grobem Profil sind unbefestigte Wege, Steinchen und nasse, matschige Strecken trotzdem gut zu bewältigen.


Eine Federgabel vorne fängt harte und potenziell unangenehme Unebenheiten ab. Wheelies lassen sich mit einer vorderen Federgabel fantastisch üben und auffangen.


Ein vollgefedertes Fahrrad, sogenanntes Fully, ist auf flachem Untergrund etwas langsamer als ungefederte Hardtails und Cyclocross Bikes. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf geradem Untergrund limitiert. Jeder Tritt wird, zumindest ein wenig, mitgefedert. Kraft geht also verloren. Bergab sind Fullys jedoch mit Abstand am schnellsten, sichersten und komfortabelsten.


Mit einer hochwertigen Federung kann man mit einem gebrauchten Fully ganze Treppen herunterfahren und -springen. Es gibt praktisch keine Hindernisse mehr. Die Umwelt wird zu Deiner Strecke. Ein Fully ist dein Freeride Bike.

Enduro Bike

Live fast, Die young! Enduro Bikes lassen dich den Berg herunterrasen. Hier findest Du alles über gebrauchte Enduro Bikes.


Enduro-Fahrräder sind Mountainbikes, die speziell für Downhill-Mountainbiking konzipiert sind. sind Sie sind in der Regel stabiler und haben eine stärkere Federung als klassische Mountainbikes, wodurch sie ideal für die Bewältigung von schwierigem Gelände und großen Hindernissen sind.

Enduro Bikes kamen in den frühen 2000er Jahren auf den Markt und haben sich seitdem zu einem der beliebtesten Mountainbike-Typen entwickelt. Viele Hersteller bieten inzwischen Enduro-spezifische Modelle an, und es gibt sogar Enduro Bike Rennserien, die auf der ganzen Welt ausgetragen werden.


Was genau macht also ein Enduro MTB aus? Und was unterscheidet es von anderen Mountainbikes? Hierzu werfen wir mal einen genauerer Blick auf die Eigenheiten eines Enduro-Fahrrads:


Das wichtigste Merkmal eines Enduro-Bikes ist seine Federung. Die meisten Enduro-Bikes verfügen über mindestens 140 mm Federweg, einige Modelle bieten sogar 170 mm oder mehr. Diese zusätzliche Federung ist für die Bewältigung jedes noch so unwegsamen Geländes unerlässlich und trägt auch dazu bei, dass die Fahrt auch bei langen Abfahrten unterhaltsam und beherrschbar bleibt.


Neben der Federung verfügen Enduro-Bikes über weitere Merkmale, die sie ideal für Abfahrten machen. Dazu gehören robuste Reifen, leistungsstarke Felgen-Bremsen und eine Rahmengeometrie, die mit einem tiefen Schwerpunkt für Berg-Abfahrten optimiert ist.

Enduro-MTBs werden oft mit Freeride-Bikes verglichen, einer anderen Art von Mountainbikes, die für Downhill-Fahrten konzipiert sind. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden Fahrrad Gattungen. Enduro-Bikes sind in der Regel leichter und haben etwas kürzere Federwege als Freeride-Bikes. Die Gangschaltung eines Enduro Fahrrads ist außerdem häufig so konstruiert, dass sie bei Anstiegen effizienter ist, so dass der Gipfel des Berges erreicht werden kann, bevor die Trail Abfahrt runtergefetzt werden kann.


Wenn Du auf der Suche nach einem gebrauchten Enduro Mountainbike bist, das auch das unwegsamste Gelände bewältigen kann, ist ein Enduro-Bike eine gute Wahl. Diese Fahrräder sind robust, sehr potent und helfen Dir, jede Abfahrt zu genießen.

Downhill Bike

Hell Yeah! The Sh*t is going´ down. Am schnellsten auf deinem Downhill Bike.


Downhill-Fahrräder sind für die Fahrt in steilem, unwegsamem Gelände konzipiert, downhill eben. Downhill bikes sind schwerer und stärker gefedert als alle andere Arten von Mountainbikes. Durch das zusätzliche Gewicht und die Federung sind sie bei hohen Geschwindigkeiten stabiler und können Stöße und Sprünge besser abfedern.

Downhill Bikes sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, da der Downhill-Mountainbike-Sport bei Sportlern, Zuschauern, Herstellern, Sponsoren und Wettkampf-Ausrichtern immer mehr an Bedeutung und Anerkennung hinzugewonnen hat. So suchen heute mehr Menschen denn je nach Möglichkeiten und Fahrrädern, um steile, technische Trails schnell und sicher hinunterfahren zu können.


Downhill-Radfahren ist eine fantastische Möglichkeit, die Natur zu erleben und den Körper in Schwung zu bringen. Mit ein wenig Übung und Vorsicht kann es eine unglaublich berauschende und fantastische Aktivität sein. Downhill-Radfahren ist aber auch eine der adrenalingeladensten Sportarten, die es gibt. Das Gefühl, wenn Du einen Berghang hinunterfliegst, dich durch Bäume schlängelst und Felsen und Wurzeln ausweichst, ist kaum zu übertreffen.


Natürlich geht mit diesem Gefühl der Aufregung auch ein latentes Risiko einher. Downhill Fahrrad fahren ist nichts für schwache Nerven, und Stürze gehören selbst für die erfahrensten Fahrer dazu. Deshalb ist es wichtig, immer gemeinsam mit einem Bekannten zu fahren und seine Grenzen zu kennen. Fange klein an und arbeite Dich immer weiter an größere und steilere Strecken heran. Und, trage einfach immer einen richtig guten Helm!


Beim Kauf eines gebrauchten Downhill-Bikes gibt es einige Dinge zu beachten. Als erstes sollte man sich ein grobes Budget festlegen. Es gibt eine breite Spanne von Preisen für gebrauchten Downhill-Bikes, vom Einsteigermodell bis zum Spitzenmodell von Profis. Zu gern verguckt man sich in die nächste Rakete zum Kometen-Preis…


Als nächstes solltest Du dir überlegen, welche Art von Federung dir entgegen kommt. Es gibt vollgefederte Fahrräder und Hardtails. Vollgefederte Fahrräder, sogenannte Fullys, haben vorne und hinten Stoßdämpfer, wodurch sie bequemer zu fahren sind und Unebenheiten besser abfedern können. Hardtail-Räder haben nur vorne einen Stoßdämpfer, was sie leichter und günstiger macht.


Schließlich musst Du dich für die richtige Fahrradgröße entscheiden. Gebrauchte Downhill-Bikes gibt es in verschiedenen Größen, von extra klein bis extra groß. Es ist wichtig, die richtige Größe zu wählen, damit Du dich beim Fahren wohlfühlen und die Kontrolle behalten kannst.

Erfinder des Mountainbikes

In den frühen 1970er Jahren eroberte eine neue Art von Fahrrad die Welt im Sturm. Diese neuen "Mountainbikes" waren für das Fahren im Gelände konzipiert und wurden schnell bei Radfahrern aller Leistungsklassen beliebt. Eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der Geschichte des Mountainbikens ist Gary Fisher, der nicht nur einer der ersten Hersteller von Mountainbikes war, sondern auch eine Schlüsselrolle bei deren Entwicklung spielte.


Fishers Liebe zum Radsport begann bereits in seiner Kindheit, als er mit dem Fahrrad durch die Hügel seiner Heimatstadt San Francisco fuhr. In den 1960er Jahren begann er mit Rennradrennen und erwarb sich schnell den Ruf eines talentierten Fahrers. Anfang der 1970er Jahre begann Fisher mit verschiedenen Fahrradtypen zu experimentieren, unter anderem mit einem speziell angefertigten "Fat-Tire"-Fahrrad, mit dem er am Strand fuhr.


Hartgesotten sind die Ursprünge des Mountainbikes. Das erste Mountainbike wurde in den frühen 1970er Jahren von Gary Fisher und Charlie Kelly erfunden. Fisher und Kelly waren beide begeisterte Radfahrer, die ihre Fahrräder gerne im Gelände einsetzten. Sie sahen das Potenzial für ein Fahrrad, das das unwegsame Gelände in den Bergen bewältigen konnte, und machten sich daran, ein solches zu entwickeln.


Die Ursprünge des Mountainbikens gehen auf Schwinn Cruiser Fahrräder mit Rücktrittbremsen zurück, auf denen ein Wander-Trail Freeride heruntergejagt wird, sogenannte Klunker Bikes. Diese alten Fahrräder sind die Vorläufer zum Enduro Bike und dem MTB Fully, wurde mit Ihnen das Thema gefederter Fahrräder erst richtig aufgeworfen.


Diese Klunker Rahmen wurden verstärkt, um das unwegsame Gelände zu bewältigen, und die Reifen wurden für eine bessere Traktion immer breiter und mit Noppen versehen. Diese Mountainbikes wurden schnell populär, und Mitte der 1980er Jahre waren sie bereits der beliebteste Fahrradtyp in den Vereinigten Staaten.


1976 schloss sich Fisher mit Charlie Kelly und Tom Ritchey zusammen und gründete die Mountain Bike Company. Ihr Ziel war es, Fahrräder zu bauen, die für das schwierige Gelände der Marin Headlands geeignet waren, einem beliebten Mountainbike-Gebiet in der Nähe von San Francisco. Die ersten Fahrräder, die sie herstellten, basierten auf bestehenden Rennraddesigns, aber schon bald begannen sie mit verschiedenen Rahmenmaterialien und Federungssystemen zu experimentieren, um eine vielseitigere Geländemaschine zu entwickeln.


Im Jahr 1978 brachte die Mountain Bike Company das Fisher Monterey auf den Markt, eines der ersten serienmäßig hergestellten Mountainbikes. Dieses Fahrrad verfügte über einen Stahlrahmen und breite Reifen, die es ideal für das Fahren auf unwegsamen Pfaden machten. Das Monterey war ein Erfolg und trug dazu bei, das Mountainbiken als Sportart zu popularisieren.


In den 1980er Jahren experimentierte Fisher weiter mit verschiedenen Mountainbike-Designs. Er gehörte zu den ersten Entwicklern von Federgabeln, die dazu beitrugen, dass die Fahrräder auf unwegsamem Gelände komfortabler und effizienter wurden. Er war auch an der Entwicklung des Konzepts des "zweifach gefederten" Mountainbikes beteiligt, das sowohl vorne als auch hinten gefedert ist.


Heute ist Gary Fisher immer noch in der Mountainbike-Welt tätig und arbeitet als Berater für die Trek Bicycle Corporation. Ihm ist es zu verdanken, dass Trek zu einem der führenden Hersteller von Mountainbikes wurde. Er ist auch ein leidenschaftlicher Verfechter des Mountainbike-Sports und hat bei der Einrichtung mehrerer Mountainbike-Strecken in den Vereinigten Staaten mitgeholfen.

Möchtest Du noch mehr über die Anfänge des MTBs erfahren, legen wir dir diese Online-Fundstücke zum Cross-Country und Freeride Biken sehr ans Herz, dem Klunkern: https://www.youtube.com/watch?v=h19n-5qIp78 und https://www.youtube.com/watch?v=OKwTKeLCs7A.


Mit einem gebrauchten Mountainbike (MTB) kannst Du über Stock und Stein fahren. Breite Reifen, viele Gänge, eine Federung, ein breiter Lenker und eine tiefe Sitzposition auf einem stabilen Rahmen sorgen für Geländetauglichkeit.

cycle.de

Wenn Du auf der Suche nach einem gebrauchten Mountainbike bist, ist cycle.de deine beste Wahl. Hier gibt es eine große Auswahl an Mountainbikes, und Du kannst ein Fahrrad finden, das perfekt auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Egal ob Du ein Anfänger oder ein erfahrener Veteran bist, cycle.de hat ein Fahrrad für Dich.