Wie geht's deinem Fahrrad?

Fahrrad Zustand

1. NOS, Perfekter Zustand

New Old Stock - In jeglicher Hinsicht perfekt. Unbefahren - noch nagelneu oder professionell restauriert. Das Fahrrad ist frei von jeglichen noch so kleinen Defekten, optischen Mängeln und/oder Schäden. Vollständige Dokumentation sollte vorliegen.
In eine Extra-Info-Box: Diese Bewertung sollte - wenn überhaupt - nur mit äußerster Vorsicht angewendet werden. Auf ein Fahrrad im Zustand „NOS, Perfekter Zustand“ finden im Übrigen die Rechte über Neue Sachen, nicht aber Rechte über Gebrauchte Sachen Anwendung.

2. Fast-Perfekt

Das Fahrrad fährt einwandfrei und ohne Störgeräusche. Das Fahrrad kann gefahren worden sein - wurde dabei jedoch äußerst pfleglich behandelt und dementsprechend kaum sichtbare Gebrauchsspuren aufweisen oder fachgerecht aufbereitet.
Info-Box: Viele Verkäufer verwenden keine höheren Bewertungen als FP in der (vielleicht zutreffenden) Annahme, dass kein Fahrrad jemals wirklich in einem perfekten Zustand sein kann.
Das Fahrrad (Rahmen, Lager, Kurbel, Lenker, Vorbau, Sattelstütze) befindet sich, mitsamt seinen Verschleißteilen wie Lichtanlage, Bremsen, Ritzel und Schaltung (sofern vorhanden), in einem fast neuwertigen Originalzustand. Anbauteile sind entweder Originale oder zeitgemäße Äquivalente. Fast-Perfekte Fahrräder entsprechen regelmäßig auch den Voraussetzungen der §§ 63 ff. StVZO, ausgenommen BMX, Rennräder und Mountainbikes.

3. Guter Zustand

Ein Fahrrad im Guten Zustand ohne größere Gebrauchsspuren und technische Mängel. Es sind keine sofortigen Arbeiten an dem Fahrrad notwendig. Makel sollten hier eher optischer Natur sein und das Fahrerlebnis insgesamt nicht beeinträchtigen.
Die maßgeblichen Teile wie Rahmen, Naben, Kurbeln, Vorbau und Lenker sind technisch voll funktionsfähig. Eine leichte Abnutzung von Verschleißteilen wie Mänteln, Bremsbacken, Sattel, Pedalen, Lenkerband oder der Klingel gilt als okay, solange es die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt. Diese Mängel sollten jedoch nicht gemeinsam vorliegen. Das Fahrrad sollte weitgehend StVZO-konform sein.
Vorder- und Hinterrad müssen (auch hier) in einer Spur laufen, Rahmen, Lenker und Vorbau auf keinen Fall verbogen sein. Die Kette sollte rostfrei sein, nicht zu viel Schmutz und Öl aufweisen und sich lautlos flüssig über die Ritzel bewegen. Der Rahmen darf Gebrauchsspuren zeigen, jedoch keine Verbiegungen, Risse oder offensichtliche Roststellen. Insbesondere Rahmen und Gabeln aus Carbon sollten eine unbeschädigte Oberfläche haben. Ein bestehendes Licht und Bremse sollten ordentlich und sicher arbeiten. Die Schaltung sollte vollständig benutzbar sein, sofern vorhanden.
Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass es sich hierbei um ein Fast-Perfekt-Exemplar handeln würde, lägen nicht einzelne geringfügige Mängel vor. Das Fahrrad wurde gefahren, jedoch vorsichtig behandelt - es wurde nicht "verschlissen".

4. Gebraucht

Viele der Mängel, die auch bei einem „Guten Zustand“ auftreten, sind hier ausgeprägter vorhanden. Das Fahrrad kann optisch in Mitleidenschaft gezogen worden sein, technisch jedoch weitestgehend intakt sein. Roststellen und Kratzer können vorliegen.
Beim Fahren können - insbesondere während rauen Straßenverhältnissen Klapper-Geräusche hörbar sein, die die Fahrt ansonsten jedoch nicht beeinträchtigen.
Es liegen insbesondere StVZO-Mängel vor, wie z.B. fehlende Klingel, Reflektoren und Frontstrahler, davon ausgenommen: Rennräder und Mountainbikes. Rost liegt vor. Teile wie Schutzbleche, Kettenbleche, Lenkerband, Klingeln oder Lampen können fehlen. Technisch sollten absolut keine Risse, Brüche oder Verformungen des Rahmens, Lenkers, der Felgen und Vordergabel vorliegen, die die Verkehrssicherheit irgendwie beeinträchtigen könnten. Verschleißteile können über ihren Zenit sein, sollten jedoch noch benutzbar sein.

5. Fährt

Sitzt, wackelt und hat Luft. Ein Fahrrad in diesem Zustand könnte man als „Gurke“ beschreiben. Es ist nicht verkehrssicher. Mittlere bis starke Durchrostungen. „Sitzt, wackelt und hat Luft.“
Es besitzt im Allgemeinen einen Wert von 15% des Fast-Perfekt-Wertes. Ein Fahrrad im Zustand "Fährt", weist Kratzer und sichtbaren Verschleiß auf. Fahren sollte mindestens mit aufpumpen der Reifen möglich sein. Die Reifen müssen die Luft für mindestens 48 Std. halten können. Ein Verschleiß der Ritzel, Kurbel und Felgen macht sich allmählich bemerkbar. Das Fahrerlebnis wird auch auf gerader Fläche von Geräuschen wie Knacksern oder Klappergeräuschen begleitet. Die Mäntel sind abgefahren, das Licht funktioniert unregelmäßig oder gar nicht. Offene Griffe, kaputte Sättel oder andere Schäden sind vorhanden.

6. Nicht Fahrtüchtig

Das Fahrrad ist stark verschmutzt, insgesamt stark beschädigt oder teilweise nicht mehr vorhanden. Entsprechend ist eine Probefahrt nicht möglich.
Es fehlen Teile, Schrauben oder Laschen. Die Felgen können erhebliche Verbiegungen (sog. Achter) aufweisen, Bremsen und Licht funktionieren nicht oder gibt es gar nicht. Ein Fahrrad zum Herrichten oder ausschlachten. Eine realistische Preisbewertung ist hier nicht möglich, da Einzelteile den Wert des restlichen Fahrrads deutlich übersteigen können.